Mathematik in der Natur

(13. Oktober 2020)

Auch mit Maskenpflicht möchten wir uns alle zwischendurch ein wenig unterstützen, weshalb sich die erste Klasse gemeinsam mit ihren Partnerkindern aus der dritten Schulstufe auf Entdeckungstour durch den Wald begab.
Gemeinsam wurden Mengen gesammelt, Zahlen aus Naturmaterialien dargestellt und manchmal sogar kleine Rechnungen aufgelegt. Die Größeren zeigten den Kleineren dabei auch, wie man Zahlen gut sichtbar darstellen kann, beispielsweise mit Würfelbildern, in Reihen oder mit „Packerl“. Als Abschluss versuchten wir noch die Zahlen EINS, ZWEI und DREI als gemeinsames Menschenbild darzustellen.

von Niklas


Das Kleine Wir in der Affenklasse

(2. Oktober 2020)

Nachdem unsere Klasse durch den Lockdown und den anschließenden Unterricht in zwei Gruppen zwangsmäßig „getrennt“ wurde, bot sich ein kleines Projekt zur Klassengemeinschaft an.
Einen ganzen Tag lang war das kleine WIR in der Affenklasse zu besuch. Durch das Lesen und Reflektieren des dazugehörigen Bilderbuches lernten wir viel über das Gemeinschaftsgefühl und sammelten Überlegungen, die das WIR größer oder kleiner machen kann.
Gemeinsam wurde auf einem Plakat festgehalten, was das WIR besonders in unserer Klasse stärken kann. Daran möchten wir uns nun alle halten.
Beim „Netz der Verbundenheit“ können wir erkennen, dass wir mit vielen Anderen etwas gemeinsam haben – auch, wenn wir alle verschieden sind.


„Hallo Auto“

(23. September 2020)
von Lia

Nach einem halben Jahr mit geteilten Gruppen und ohne Aktivitäten, war die Aufregung der 3c Klasse groß, als sich endlich wieder alle gemeinsam auf den Weg durch die Stadt machten. Das Ziel war der ÖAMTC für die tolle Aktion „Hallo Auto“, bei der es viel über die Sicherheit im Straßenverkehr zu lernen gab. Durch unseren lustigen Betreuer vor Ort gab es auch viel zu lachen und die Zeit verging wie im Flug.
Das Tollste des Vormittags war bestimmt die selbst herbeigeführte Vollbremsung und zeigte sich in vielen strahlenden Gesichtern.


Kreative Religion

(Mai 2020)
Fanny Payer
Alexander Kienzl
Isis Naimer

Tiere im Winter – KLÜGA Projekt 

(Februar 2020)

Seit kurzem versuchen die 1c und die  2c bei unterschiedlichen Angeboten möglichst viel über das Überwintern der Tiere zu lernen.
Nachdem wir einen Mini-Film zum Thema „Winterschlaf/Winterruhe/Winterstarre“ gesehen und besprochen hatten, dürfen die Kinder nun folgende Stationen gemeinsam mit ihren Partnkerkindern bearbeiten:

1.) Tierspuren-Legekreis
2.) Arbeitsblatt zu den Tierspuren
3.) Büchlein „Tiere im Winter“ lesen und Fragen beantworten bzw. Tierbilder den Bereichen „Winterschlaf – Winterruhe – Winterstarre – Wegziehen“ zuordnen
4.) Plakat zu einem Tier gestalten (Wie überwintert das Tier? Was frisst es? Welches Fell hat es im Winter? Wie sehen die Tierspuren aus?)

Den Abschluss findet das Projekt in einer (für die Kinder) ersten Präsentation ihrer Plakate vor der großen Gruppe.


(Jänner/Februar 2020)

Kreative Ateliertage zum Thema „Malerei“

Für unser zweites Atelierprojekt im Rahmen unseres Jahresthemas „Den Künstlern auf der Spur“ wurde den SchülerInnen der Lernvilla zuerst anhand einer Powerpoint-Präsentation bedeutende Kunstwerke berühmter Maler vorgestellt. So konnten die vielen verschiedenen Stile und Methoden der Malerei den Kindern nähergebracht und sie neugierig gemacht werden.

Im Anschluss arbeiteten die 5 klassenübergreifenden Gruppen, wobei sich wie immer die Partnerkinder gegenseitig unterstützten, an ganz unterschiedlichen Kleinprojekten zu diversen Künstlern und Werken.
Folgende Angebote konnten von den SchülerInnen wahrgenommen werden, wobei jeweils der Künstler in Kombination eines seiner berühmtesten Werke betrachtet und anhand dessen selbst experimentiert wurde:

  • Hans Langner
  • Friedenskreich Hundertwasser
  • Franz Marc
  • Keith Haring
  • Kennenlernen der bekanntesten Werke der Kunstgeschichte und dessen Künstler.

Nachdem sich die Kinder eine Woche später auch im kreativen Schreiben mit den eigenen entstandenen Kunstwerken dieser Angebote auseinandergesetzt hatten, konnten die tollen Ergebnisse der Mal- und Schreibprozesse in einer spannenden Abschlusspräsentation den anderen Gruppen dargeboten werden.

Klüga in der Lernvilla

(Schuljahr 2019/2020)

Im heurigen Schuljahr integriert nun erstmals auch die Lernvilla das Klüga-Konzept in den Unterricht. Die Partnerklassen der jeweiligen Grundstufen (BS1 und GS2) widmen sich im KLassenÜberGreifenden Arbeiten (=KLÜGA) der unterrichtsrelevanten Wissensvermittlung, wobei sich der Sachunterricht anbietet, aber natürlich auch dem Kreativen Bereich. Mit der 1. und 2. Klasse wurde im Herbst bereits ein Apfelprojekt durchgeführt, während derzeit Nikoläuse gebastelt und ein Nikolauslied gesungen werden.
Viele Kinder bemerkten dabei bereits: KLÜGA macht KLÜGER!


Kreative Ateliertage zum Thema Farben

(8. November 2019)


Die erste Epoche des diesjährigen Atelierthemas „Künstlern auf der Spur“ widmet sich ganz den Farben. An zwei Freitagen haben die SchülerInnen erneut die Möglichkeit, jeweils in einem der fünf Angebote nach ihrem eigenen Interesse bzw. ihren persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten und der derzeitigen Motivation selbst kreativ zu werden und ihr Wissen zum Thema Farben zu erweitern.
Ausgewählt werden konnte und kann unter folgenden Themenbereichen

  1. Spurenmalerei: Mit unterschiedlichen Techniken entstehen erste gemeinsame Spuren, die individuell erweitert und am Ende wieder zusammengeführt und verbunden werden. Gemeinsam werden auf Platten erste Spuren festgehalten, wobei im Anschluss die separaten Quadrate von jedem einzelnen
  2. Wie entstehen Farben?: Nach einer ersten Einführung in die unterschiedlichen Techniken der Farbherstellung darf selbstständig experimentiert und Farben hergestellt werden.
  3. Farbentanz: Mit bunten Tüchern kann hier das Thema „Farben“ in Bewegungen und passenden Klängen umgesetzt und verinnerlicht werden.
  1. Tiere verstecken: Mit welchen Tricks und Farben sich die unterschiedlichsten Tiere tarnen ist interessant auch selbst künstlerisch umzusetzen und auszuprobieren.
  2. Farbkreisel: Ob Licht auch Farben enthält und was es mit den Grundfarben auf sich hat kann mit der Herstellung eines  Farbkreisels (Spinner) veranschaulicht werden.

Farben erleben im Frida und Fred

(7. November 2019)

Die 1c und 2c Klasse wurde beim gemeinsamen Ausflug in das Kindermuseum „Frida und Fred“ zu richtigen kleinen Künstlern. Zuerst erlebten wir ein lustiges Mitmachtheater, wobei die Kinder dem Detektiv halfen, einen Kunstdieb zu überführen. Anschließend konnte nach Lust und Laune die eigene Kreativität in der Ausstellung MALmal ausgelebt werden. Passend zu unserem aktuellen Atelierthema „Farben“, durften die Kinder ausgelassen mit unterschiedlichsten Malutensilien und Farben experimentieren, wobei neben Plakaten sogar Böden, Wände, Häuschen und andere Einrichtungsgegenstände gestaltet werden durften.


Europa auf Friedensfüßen

(19. September 2019)

Die Affenklasse (2c) wurde beim Radioworkshop „Europa auf Friedensfüßen“ bereits zu kleinen Friedensstiftern. Gemeinsam überlegten wir, wie man den Frieden in der Klasse und zwischen den Menschen auf der ganzen Welt erhalten oder wieder erreichen kann. Dazu wurden auch tolle Friedenstiere/Krafttiere entworfen und sogar kleine Interviews aufgenommen.

Lernvilla Wandertag

(28. Juni 2019)

Für eine abschließende gemeinsame Aktivität zu Schuljahresende, machte sich die gesamte Lernvilla auf den Weg in Richtung Platte. Durch schattige Waldwege, viele kleine Pausen und gemütliches Tratschen war der Weg für alle gemütlich zu schaffen. Nach einer wohlverdienten Jause, Spiel und Spaß bei der Stefanienwarte, ging es wieder gestärkt zurück zur Schule.


Ateliertag zum Thema Wasser

(Mai – Juni 2019)

Um so richtig in unser abschließendes Atelierthema „Wasser“ einzutauchen,  hörten die Villa-Kinder gemeinsam, wie sich die unterschiedlichen Klänge von vielfältigen Wasserinstrumenten (Wasserflaschen, Wassergläsern ect.) zu einem richtigen Lied werden können.

In den verschiedenen kreativen Angeboten können sowohl neue Techniken ausprobiert, als auch die eigenen Ideen umgesetzt werden. Je nach persönlichem Interesse passiert dies in folgenden Wasserateliers:

1.) Wassermusik: Musizieren mit verschiedenen Utensilien in verbindung mit Wasser, wobei am Ende eine gemeinsame Eigenkomposition entstehen kann.

2.) Unterwasserwelt im Schuhkarton: Herstellen eines „Aquariums“ mit einer eigenen Unterwassergeschichte aus unterschiedlichen Materialien, die als Schauplatz der anschließenden Schreibprozesse dient.

3.) Seifenblasen-Farblabor: Malen nach dem Zufallsprinzip durch gefärbte Seifenblasen, bunten Blubberbergen aus Seifenlauge und Verblasen von Farbe mit Strohhalmen

4.) Ein Schiff geht auf die Reise: Erfahren, wie unsere großen Wasserflächen der Erde von oben aussehen können und plastische/grafische Umsetzung einer Schiffsreise nach eigenen Vorstellungen


Kleine Umweltschützer ganz groß

(9. April 2019)

Im Zuge des großen, steirischen Frühjahresputz wurden alle Kinder der Lernvilla zu kleinen UmweltschützerInnen. Gemeinsam mit den Partnerkindern und vielen Eltern als HelferInnen durchforsteten  Kleingruppen mit Müllsäcken den Wald und die Wege der Umgebung, um unsere Natur von Abfällen zu befreien. Alle zeigten sich sehr eifrigt und staunten, welche Gegenstände oftmals gefunden wurden.
Anschließend wurden die Erlebnisse und Eindrücke gesammelt gemeinsam Überlegungen zur Müllvermeidung, dem Recycling und der Mülltrennung besprochen.


Der eigenen DNA auf der Spur

(2. April 2019)

Beim Workshop im „Offenen Labor“ der Universität Graz wurden die Kinder der 1c bereits zu kleinen Forscher und Forscherinnen.
Nachdem geklärt wurde, woraus unsere Körper bestehen und auch anschaulich der Aufbau einer Körperzelle erklärt wurde, durfte jede und jeder im Labor selbstständig die eigene DNA isolieren.

Dieser Chef der Körperzellen konnte dann auch stolz mit nachhause genommen werden.


Kreativer Ateliertag zum Thema Luft

(Februar – April 2019)

Mit einer Art „Flash Mob“ während einer unserer Lernvilla – Treffen in Form eines Wind-Gedichtes der 3. und 4. Klasse, wurden alle SchülerInnen sogleich vom neuen Thema „Luft“ eingenommen. In den anschließenden Ateliers konnte sich dann jeder und jede in kreativer Form weiter in die aktuelle und spannende Materie vertiefen. Individuell nach persönlichen Interessen beschäftigen sich die Kinder mit Windenergie und Windrädern, Papierfliegern, unterschiedlichen Experimenten und der vielfältigen Verwendung von Federn in Verbindung mit Luft.

Jeden darauffolgenden Freitag wurde die Betätigung in den Ateliers auch in einem gemeinsamen Schreibprozess weiter vertieft und verinnerlicht, wobei Texte in verschiedenster Form entstanden, die im Schulhaus ausgestellt werden.


Die 2c in der Bärenburg

Die 2. Klasse war einmal in der Bärenburg. Dort haben wir gelernt, welche Gefahren es im Haushalt und im Freien gibt. Zum Beispiel heißes Wasser und rutschende Teppiche. Wir haben auch einen Film angeschaut. Danach waren wir im LKH. Zwei Kinder aus der Klasse konnten sich einen Gips anlegen lassen. Danach waren wir im Schockraum. Dort haben wir uns Röntgenbilder angeschaut. Wir konnten auch Patienten fragen, warum sie hier sind. Es war sehr toll!

Autor: Philipp Dienstbier


Buchstabengeburtstage der 1c Klasse

(regelmäßig am Dienstag)

Jeden Dienstag feiern wir in der Affenklasse den Geburtstag eines Buchstabens. Nachdem wir gemeinsam mit einem Sinnesrätsel, einer passenden Geschichte, dem jeweiligen Buchstabenlied und dem Zeichen des Buchstabens für unsere „Geheimsprache“ in den Tag starten, arbeiten die Kinder mit ihrem Buchstabenplan an unterschiedlichsten Stationen, um die richtige Schreibweise, die äußere Form und die akkustische Gliederung zu verinnerlichen.
Im eigenen Tempo und in freier Wahl der Reihenfolge, bearbeiten die SchülerInnen abwechslungsreiche Angebote unter Einbindung möglichst vieler Sinne.
Natürlich wird auch fleißig der jeweilige Buchstabe im Eigenen Namen auf unserem Klassenplakat eingekreist, wobei wir immer wieder all jene Namen „feiern“, die bereits alle gelernten Buchstaben enthalten.







Ateliertage zum Thema Zeit

(Jänner 2019)

Zwischen Weihnachten uns Semester pausierten wir mit unseren kreativen „Elemente-Ateliers“ und stellten stattdessen – passend zum neuen Jahr – das Thema „Zeit“ in den Mittelpunkt.
An den gemeinsamen und wöchentlichen Projekttagen hatten die Kinder die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu  den unterschiedlichen Aspekten der Zeit zu machen.
Beim Kennenlernen der Zeitzonen, dem Herstellen einer eigenen Uhr, dem Arbeiten mit Fahrplänen und dem Einschätzen und Fühlen von Zeit in Verbindung mit Sport konnten so manche neue Erkenngnisse gewonnen werden.


Adventbasteln

(19. Dezember 2018)

Die Partnerklassen 1c und 3c trafen sich in der Woche vor Weihnachten zum gemütlichen Adventbasteln. Mit Unterstützung der jeweiligen Partnerkinder konnten alle nach Lust und Laune an den  verschiedenen Stationen kleine Weihnachtsgeschenke oder Dekorationsstücke für zuhause herstellen. Neben Weihnachtsmusik und kleinen Leckereien wie Keksen, Nüssen und Obst entstanden viele unterschiedliche Dinge: Faltsterne, gestickte Weihnachtskarten, gefaltete Serviettenbäume, Papierkerzen aus Hexentreppen, Kekshäuser, Schachteln, Christbaumanhänger aus Ton, Laternen aus Goldfolie und Fensterbilder mit der Scherenschnitttechnik. So konnten wir uns gemütlich auf Weihnachten einstimmen.


Die 2c besucht den Adventmarkt

Theaterbesuch

(18. Dezember 2018)

Die 1c und 2c machten sich am 18 Dezember gemeinsam auf den Weg in die Stadt, um bei den Minoriten das Theaterstück „Weihnachtsgans Auguste“ zu genießen.


Kreativer Ateliertag zum Thema Feuer

(Dezember 2018)

Passend zur Adventzeit, widmeten wir uns im Dezember dem Thema Feuer.  Um die Vorweihnachtszeit gemeinsam intensiver zu erleben, wurde diesmal sogar wöchentlich, jeden Freitag, ein Ateliertag organisiert.

Für den Start versammelten wir uns alle im Schulhof in einem Kreis um das brennende Holz in der Feuerschale. So konnte mit allen Sinnen in das Thema eingestiegen werden: Die Flammen wurden gesehen und vielleicht ein wenig in der Luft „geschmeckt“, der Rauch gerochen und die Wärme gespürt. Auch in der Durchführung probierten wir etwas Neues aus. Diesmal wurden die Kinder von den Lehrerinnen in Gruppen eingeteilt, wobei jede Gruppe in allen vier Ateliereinheiten in derselben Konstellation blieb.

Gemeinsam wurde am ersten Tag besprochen, was die SchülerInnen mit dem Begriff Feuer verbinden und danach in Anleitung beschlossen, in welcher Art und Weise die jeweilige Gruppe in weiterer Folge zu diesem Thema erarbeiten möchte. So konnten wirklich die Ideen der Kinder selbst umgesetzt werden und vom Interesse der SchülerInnen ausgegangen werden.

Auf diese Weise entstanden Tonarbeiten und Recherchearbeiten zur Steinzeit und der Entstehung des Feuers, Vulkane aus Pappmaché (die natürlich zum Ausbruch gebracht wurden), Bilder und Gedichte sowie verzierte Kerzen.
Auch ein Schattentheater und Experimente zum Thema konnten vorgeführt werden.
Die Ergebnisse wurden von den einzelnen Gruppen bei der gemeinsamen Präsentation stolz den anderen Kindern der Lernvilla präsentiert.


Bärenburg

(22. November 2018)

Der erste Ausflug der Affenklasse führte zum Bauernmarkt am Kaiser-Josef Platz. Passend zum derzeitigen Thema „Herbst“, konnten die Kinder in Kleingruppen das saisonale Obst und Gemüse der heimischen Bauern erkunden. Natürlich durften auch einige Leckereien gekauft werden, die wir dann im Schulhof gemeinsam betrachten und verkosten konnten.

Bauernmarkt

(19. Oktober 2018)

Der erste Ausflug der Affenklasse führte zum Bauernmarkt am Kaiser-Josef Platz. Passend zum derzeitigen Thema „Herbst“, konnten die Kinder in Kleingruppen das saisonale Obst und Gemüse der heimischen Bauern erkunden. Natürlich durften auch einige Leckereien gekauft werden, die wir dann im Schulhof gemeinsam betrachten und verkosten konnten.

Kreative Ateliertage zum Thema Erde

(Oktober-November 2018)

Die erste Phase der Ateliertage wurden dem Element Erde gewidmet. An zwei Freitagen hatten die Kinder die Möglichkeit, sich für eines der vier kreativen Angebote nach ihrem eigenen Interesse bzw. ihren persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten und der derzeitigen Motivation entscheiden.
In folgenden klassenübergreifenden Ateliers wurden fleißig eigene Kunstwerke geschaffen:

  1. Malen mit Erde: Mit einer speziellen Technik wurde Erde in unterschiedlichsten Farbtönen kreativ auf ein Papier aufgetragen. Daraus gestalteten die Kinder mit zuvor selbst gesammelten Materialien aus der Umgebung „Naturgesichter“.
  2. Tongesichter: Gemeinsam ging es auf in den Wald, um passende Bäume für die eigenen Kunstwerke zu suchen. Auf diesen wurden mit Ton unterschiedliche Gesichter geformt und mit Naturmaterialien ergänzt, wodurch richtige „Waldköpfe“ entstanden.
  3. Specksteinschleifen: Mit passenden Hilfswerkzeugen, wie verschiedene Feilen und Schleifpapier, sowie Nadeln und Raspeln vertieften sich die Kinder im Gestalten und Verfeinern von Specksteinen und erhielten als Endprodukt schöne Specksteinanhängern.
  4. Landschaftsbilder: Angelehnt an den Künstler „Andy Goldsworthy“ überlegten sich die SchülerInnen unterschiedlichste zweidimensionale oder dreidimensionale Bilder. Durch das Sammeln, Legen, Verbinden und Bauen mit gesammelten Naturmaterialien entstanden verschiedene, kreative, jedoch auch vergängliche Kunstwerke.

Die Tätigkeiten und die aus den kreativen Ateliers entstandenen Produkte, wurden im Anschluss in einem kreativen Schreibprozess weiter bearbeitet.
Somit konnten sich die Kinder (erneut Klassenübergreifend) noch einmal weiter in das Thema vertiefen und sich mit ihren Kunstwerken auseinandersetzen.
Dabei entstanden Personenbeschreibungen, Gedichte, Geschichten, Erzählungen und vieles mehr, die in unserem Schulhaus zu sehen und lesen sind.

Körperprojekt

(Schuljahr 2016/2017)

Wir Eulen haben mit der Löwenklasse ein Körperprojekt gemacht. Jeder von uns hatte eine Körpermappe, in der wir 19 Stationen erledigen mussten. Es hat immer ein Viertklässler mit einem Drittklässler zusammengearbeitet

Am Anfang einer Stunde haben wir eine CD über unseren Körper gehört, dann hat uns Frau Steiner Quizfragen gestellt und wir mussten sie beantworten. Wir haben die ganze Zeit gut durchgearbeitet und wenn wir die Musik gehört haben, mussten wir in den Sitzkreis im Lernatelier der dritten Klasse kommen. Weil wir so brav waren, durften wir am Ende einen Film schauen. Zum Abschluss haben wir ein Körperquiz geschrieben. Eine Frage war: „Wie heißt das größte Organ unseres Körpers?“
Die vierte Klasse hat auch einen Ausflug zum Frida und Fred gemacht. Dort waren wir im Labor und haben etwas über die DNA gehört. Auf einem Tablet haben wir uns dann angeschaut, dass es verschiedene Lebensweisen gibt, aber wir trotzdem alle gleich sind

Weihnachten in aller Welt

(Schuljahr 2017/2018)

Die vierte (das sind wir) und dritte Klassen haben gemeinsam eine Weihnachtsfeier vorbereitet. Wir durften uns ein Land, das uns interessierte, aussuchen und haben in Gruppen herausgefunden, wie man in diesem Land Weihnachten feiert. Mit diesen Informationen konnten wir ein Plakat, ein Buch oder ein Leporello herstellen. Viele Kinder haben ein Heft gestaltet, weniger ein Plakat und niemand ein Leporello. Unsere Weihnachtsfeier war am 21. Dezember. Dafür hat jede Gruppe einen Tisch gestaltet, auf dem unser Buch und viele Gegenstände aus unserem Land aufgebaut waren. Es gab auch wirkliche sehr viele Kostproben von typischen Speisen der Länder. Außerdem haben wir ein Musical einstudiert, bei dem es auch um Weihnachten in anderen Ländern ging. Uns hat das Lied „Kookaburra“ aus Australien am besten gefallen.
Von Lotte und Marlene, 4C

Landart nach Andy Goldsworthy

(Schuljahr 2016/2017)

Angelehnt an die Landart-Kunst von Andy Goldsworthy versuchten sich die Löwenklasse (2c) und die Eulenklasse (3c) an der Erschaffung von Kunstwerken in der Natur. Statt Pinsel oder Farben benutzten wir Materialien, die an Ort und Stelle zu finden sind: Steine, Äste, Blüten, Moos, Zapfen oder Blätter. Dabei sollte nicht das Ergebnis wichtig sein, sondern der Vorgang, wie das Kunstwerk entsteht und die Sensibilisierung auf die Gegebenheiten unserer Natur.
Die Tatsache, dass diese Kunstwerke jedoch vergänglich sind und im Laufe der Zeit wieder verschwinden, stellte eine völlig neue Erfahrung für die Kinder dar. Trotzdem, oder gerade deshalb, wurde sehr begeistert gesammelt, gestaltet und geformt, wodurch am Ende wirklich tolle Bilder und Bauwerke entstanden. Gut, dass man diese mit einer Kamera dann doch festhalten konnte.

Planetenprojekt

(Schuljahr 2016/2017)

Im Herbst beschäftigten sich die dritte und vierte Klasse gemeinsam mit dem großen Thema  unseres Sonnensystems. Begonnen wurde auf der Pratteswiese, indem die Kinder eine menschliche Planetenstraße im richtigen Größenverhältnis darstellten. Auf diese Weise konnten die Dimensionen des Weltalls und wichtige Grundlagen anschaulich erklärt werden. Nachdem im Anschluss gemeinsam nach den Definitionen wichtiger „Weltraumwörter“  recherchiert und die Begriffe geklärt wurden, ging es an das Ausarbeiten der Referate. Für jeden Planet und die Sonne wurde eine klassenübergreifende Kleingruppe gebildet, die gemeinsam die geforderten und selbst gewählten Informationen sammelten, ausarbeiteten und ein Plakat, sowie ein Referat vorbereiteten. Abgeschlossen wurde das Projekt mit der Präsentation der Arbeitsergebnisse inklusive musikalischer Gestaltung in Form von Weltraumliedern im Turnsaal, zu der auch die Eltern eingeladen wurden